E-Mail
Kennwort
Sie sind neu hier? Registrieren
Ihre Position: Startseite Praktikerwerke Die Reform des Pflichtteilsrechts aus dem Blickwinkel des ordentlichen Pflichtteilsanspruchs und der Pflichtteilsentziehung
Die Reform des Pflichtteilsrechts aus dem Blickwinkel des ordentlichen Pflichtteilsanspruchs und der Pflichtteilsentziehung

Die Reform des Pflichtteilsrechts aus dem Blickwinkel des ordentlichen Pflichtteilsanspruchs und der Pflichtteilsentziehung

  • Johanna Schmidt
  • 1. Auflage 2013, 310 Seiten, broschiert
  • ISBN 978-3-941586-90-1
39,00 EUR
sofort lieferbar

Seit Inkrafttreten des BGB sind über 100 Jahre vergangen bis der Gesetzgeber sich zu einer Reform des Pflichtteilsrechts durchgerungen hat.

Zu den Kernanliegen der Reform gehörten unter anderem die Verbesserung der Stundungsmöglichkeiten im Hinblick auf den Pflichtteilsanspruch sowie eine stärkere Honorierung der Pflegenden bei der auch im Rahmen des Pflichtteilsanspruchs relevanten Ausgleichung von Pflegeleistungen. Weiteres Herzstück der Reform war die Modernisierung der Pflichtteilsentziehung.

Das Buch behandelt die Änderungen in diesen Bereichen ausführlich und beleuchtet die Reform aus der zivilrechtlichen und der verfassungsrechtlichen Perspektive.

Die Auswirkungen der Änderungen werden sowohl im Einzelnen als auch in der Gesamtschau umfassend untersucht. Neben der Auslegung der teils nur schwer erfassbaren, neu in das Gesetz aufgenommenen Rechtsbegriffe wird der Frage nachgegangen, welche Probleme nach wie vor ungelöst geblieben sind oder durch die Reform gar erst neu aufgeworfen wurden. Anliegen des Buches ist dabei nicht nur die Auseinandersetzung mit bereits diskutierten Lösungsansätzen, sondern auch die Entwicklung eigener Verbesserungsvorschläge und Alternativen. Ferner werden die zu den Neuregelungen bereits veröffentlichten gerichtlichen Entscheidungen ausführlich besprochen.

Anhand der Betrachtung der Änderungen in der Gesamtschau wird schließlich erörtert, ob und inwieweit noch Reformbedarf besteht und welche Änderungen vom Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers umfasst wären.